Stadtnutz(t)pflanzen- Wo Stadt wächst soll auch Grün wachsen!

80 % der Deutschen leben in Städten und jeden Tag werden rund 120 Hektar Fläche versiegelt. Dabei brauchen wir Grün für unser Wohlbefinden. Studien zeigen, dass Menschen mit grünem Umfeld gesünder und glücklicher, Städte mit viel Grün nachhaltiger sind. Außerdem wird regionale Ernährung immer wichtiger. Um zu zeigen, wie wichtig das (essbares) Grün für uns ist, träumten wir seit zwei Jahren von vertikalen Gemeinschaftsgärten an Bauzäunen: denn wo die Stadt wächst, soll auch „Grün wachsen“. Aino Stratemann hat jetzt im Juni 2013 am Mehringplatz am Bauzaun der AOK Niederlassung unseren ersten Bauzaun-Nutzgarten … weiterlesen

Zaungarten für den Schulhof

16.4. 2013 Wilhelm von Humboldt Gemeinschaftsschule in Pankow Pünktlich in der ersten sonnig-warmen Woche des Jahres stürzen sich 230 Kinder Lehrer/innen und Erzieher/innen mit viel Engagement und unserer Unterstützung in die Projektwoche. Ein Teil des Projektes ist die Begrünung des Hofzaunes mit Nutzpflanzen in Tetrapacks. In nur 3 Tagen basteln und malen die Kinder Pflanztöpfchen, legen eine vielseitige Vorzucht auf den Fensterbänken an und installlieren eine wunderbar bunte „essbare Wand“ im Schulhof. Der Grundstein für einen vertikalen Garten ist gelegt! Die Anknüpfungspunkte sind vielseitig und trotz des  Aufwandes war die … weiterlesen

Die Salatbäume wachsen

So, jetzt sprießen die Salatbäume und können bald endlich raus. Auf 30 Quadratzentimeter können bis zu 15 Salate wachsen. Der Asiasalat „Mizune“ (hinten) ist sogar winterhart, so dass er sogar Frost aushält. Der Kopfsalat „Goldforelle“ – eine alte Sorte mit kleinen süßen braunen Punkten – hat es dafür lieber sonnig. Der darf noch drin bleiben.

Aus einer Kartoffel wird 1kg Kartoffeln

Unsere ersten Kartoffelsäcke sind bepflanzt. Eine Kartoffel in einem Reissäck, gefüllt mit circa 20 cm Blumenerde-Humusgemisch und im Spätsommer/ Herbst erntet man ein Kilo. Die Reissäcke habe ich aus den asiatischen Restaurants in der Umgebung „geerntet“. Für so einen Sack findet sich Raum in der kleinsten Ecke. Zahara, Zoe und Nelly beim gießen ihrer Kartoffelsäcke

Was passt auf 1 qm?

„Mein 1 qm Hausgarten“   Es ist Frühling und das Sähen beginnt. Auf  einem Quadratmeter am Fenster wachsen: 35 Radieschen, 50 Kopfsalatpflänzchen „Goldforelle“, 2 Tetrapak Wilde Rauke, 2 Margarinebecher voll Rucola, 30 Möhren „Rodelika“, 15 Schalerbsen, 3 Becher Schnittlauch, 8 Spitzpaprika, 3 Salattomaten „Black Prinz“, 6 Glöckchenpaprika (scharf), Petersilie Mooskraus, 2 Mangold, 15 Pflänzchen Asiasalat „Mizuna“, 1 Becher Feldsalat, 15 Cocktailtomaten „Roma“, 15 Cocktailtomaten „Dattel süß“, 5 Buschtomaten gelb. Auf  35 Quadratzentimetern wachsen im Salatbaum 17 Asiasalate „Mizuna“, 2 Spitzpaprika und 2 Mangold.

Auf der Saatgut-Tauschbörse von Social Seeds

Heute sind wir auf der Saatgut Tauschbörse im Familiengarten Mitte – organisiert von Social Seeds – reich von Berliner Gärtnern mit Samen, Wissen und Ideen beschenkt worden: vom koreanischen winterharten Salat bis zum Pfückkohl. Ab Montag wird vorgezogen. Unsere Saltbäume werden mit den herrlichen alten und vielfältigen Sorten von Salaten, Tomaten, Gurken etc. bunt und lecker werden und wir erhalten die Artenvielfalt. Die nächste Saatguttauschbörse findet am 5. Mai 2012 statt. Mehr Infos auf der Website von Social Seeds.