Stadtnutz(t)pflanzen- Wo Stadt wächst soll auch Grün wachsen!

80 % der Deutschen leben in Städten und jeden Tag werden rund 120 Hektar Fläche versiegelt. Dabei brauchen wir Grün für unser Wohlbefinden. Studien zeigen, dass Menschen mit grünem Umfeld gesünder und glücklicher, Städte mit viel Grün nachhaltiger sind. Außerdem wird regionale Ernährung immer wichtiger. Um zu zeigen, wie wichtig das (essbares) Grün für uns ist, träumten wir seit zwei Jahren von vertikalen Gemeinschaftsgärten an Bauzäunen: denn wo die Stadt wächst, soll auch „Grün wachsen“. Aino Stratemann hat jetzt im Juni 2013 am Mehringplatz am Bauzaun der AOK Niederlassung unseren ersten Bauzaun-Nutzgarten … weiterlesen

Zaungarten für den Schulhof

16.4. 2013 Wilhelm von Humboldt Gemeinschaftsschule in Pankow Pünktlich in der ersten sonnig-warmen Woche des Jahres stürzen sich 230 Kinder Lehrer/innen und Erzieher/innen mit viel Engagement und unserer Unterstützung in die Projektwoche. Ein Teil des Projektes ist die Begrünung des Hofzaunes mit Nutzpflanzen in Tetrapacks. In nur 3 Tagen basteln und malen die Kinder Pflanztöpfchen, legen eine vielseitige Vorzucht auf den Fensterbänken an und installlieren eine wunderbar bunte „essbare Wand“ im Schulhof. Der Grundstein für einen vertikalen Garten ist gelegt! Die Anknüpfungspunkte sind vielseitig und trotz des  Aufwandes war die … weiterlesen

An apple a day….

Jeden Tag einen gesunden Apfel für jedes Kind! Tonnen von wunderbaren Gemeindeäpfeln auf dem Land oder in Gärten in der Stadt werden jedes Jahr nicht geerntet. Sie sind kostenlos (bis auf Eigeneinsatz), besser als Bioäpfel (weil absolut unbehandelt) und meist wundervolle alte Sorten. Schulen und Kitas können sich es oft nicht leisten ihren Kindern frisches Obst zur Verfügung zu stellen. Diese Äpfel zu den Kindern bringen und damit über Selbstversorgung in kleine Stil erlebbar u machen ist  die neueste Idee von Stadt macht satt. Eine Gemeinde hat mir alle Gemeindeobstbäume … weiterlesen

Stadt macht satt ist offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat Stadt macht satt als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung erhalten Initiativen, die das Anliegen der weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln. Die Jahre 2005 bis 2014 wurden von den Vereinten Nationen (United Nations/UN) als Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen. Allen Menschen sollen Bildungschancen eröffnet werden, die es ermöglichen, sich Wissen und Werte anzueignen sowie Verhaltens­weisen und Lebensstile zu erlernen, die für eine lebenswerte Zukunft erforderlich sind. Grundlage ist das Leitbild der Agenda … weiterlesen

In Britz werden tolle Urban Gardening-Ideen umgesetzt

Am Dienstag ist die Schulgarten-AG an der Fritz Karsen Schule in Britz gestartet. Hier die ersten Bilder vom Tetrapak-Zaun und dem ersten Salatrohr. Die Tetrapaks sind mit Möhren, roten Rüben, Kohlrabi und Radieschen bepflanzt. Im Salatrohr ist oben ein Rhabarber und eine Erdbeere, die dann noch Gesellschaft von Kapuzinerkresse bekommen werden. Für Einige ist es einfach nur eine Zaunverschönerung. Für die Schulkids ist es ein Naschgarten. Für die Kita-Erzieher ist es ein Forschungsprojekt…  

Die Salatbäume wachsen

So, jetzt sprießen die Salatbäume und können bald endlich raus. Auf 30 Quadratzentimeter können bis zu 15 Salate wachsen. Der Asiasalat „Mizune“ (hinten) ist sogar winterhart, so dass er sogar Frost aushält. Der Kopfsalat „Goldforelle“ – eine alte Sorte mit kleinen süßen braunen Punkten – hat es dafür lieber sonnig. Der darf noch drin bleiben.

Aus einer Kartoffel wird 1kg Kartoffeln

Unsere ersten Kartoffelsäcke sind bepflanzt. Eine Kartoffel in einem Reissäck, gefüllt mit circa 20 cm Blumenerde-Humusgemisch und im Spätsommer/ Herbst erntet man ein Kilo. Die Reissäcke habe ich aus den asiatischen Restaurants in der Umgebung „geerntet“. Für so einen Sack findet sich Raum in der kleinsten Ecke. Zahara, Zoe und Nelly beim gießen ihrer Kartoffelsäcke

Was passt auf 1 qm?

„Mein 1 qm Hausgarten“   Es ist Frühling und das Sähen beginnt. Auf  einem Quadratmeter am Fenster wachsen: 35 Radieschen, 50 Kopfsalatpflänzchen „Goldforelle“, 2 Tetrapak Wilde Rauke, 2 Margarinebecher voll Rucola, 30 Möhren „Rodelika“, 15 Schalerbsen, 3 Becher Schnittlauch, 8 Spitzpaprika, 3 Salattomaten „Black Prinz“, 6 Glöckchenpaprika (scharf), Petersilie Mooskraus, 2 Mangold, 15 Pflänzchen Asiasalat „Mizuna“, 1 Becher Feldsalat, 15 Cocktailtomaten „Roma“, 15 Cocktailtomaten „Dattel süß“, 5 Buschtomaten gelb. Auf  35 Quadratzentimetern wachsen im Salatbaum 17 Asiasalate „Mizuna“, 2 Spitzpaprika und 2 Mangold.

Stadtmachtsatt hat ersten „Ableger“ in Britz

  Fritz Karsen Schule gärtnern zukünftig auch urban „Stadtmachtsatt“ wurde auf dem 6. Ernährungs- und Verbraucherworkshop von der Vernetzungsstelle für Schulverpfelgung vorgestellt und trägt nun ersten Früchte. Frau Annick Hartmann gärtnert ab 24. April mit einer Schulgarten-AG an der Fritz Karsten Schule in Britz urban. Hier ihre Mail und was sie vor hat. Ich freue mich sehr und hoffe auf Erfahrungsaustausch und Fotos, die ich dann gerne auf der Seite zur Verfügung stelle: Mail vom 4.3.2012 : „Als erstes werden wir ein Hochbeet anlegen und unseren Zaun mit Tetrapacks begrünen. … weiterlesen

Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung lädt Stadt macht satt ein

13.03.2012 Bericht der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Zur 6. Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung am 13.03.2012 trafen sich die Werkstatt-Teilnehmerinnen in der Anna-Lindh-Schule im Berliner Bezirk Wedding zum Thema „Ernährungs- und Verbraucherbildung im Lernort Schulgarten“. Die Anna-Lindh-Schule hat, wie insgesamt ca. 270 Berliner Schulen, einen Schulgarten. Frau Orthen-Richter, Gastgeberin der 6. Werkstatt und  Lehrerin der Anna-Lindh-Schule, stellte den Teilnehmenden bei einer Führung das großzügige und naturbelassene Außengelände der Schule inklusive des Schulgartens vor und gab einen aktuellen Einblick in die Vorhaben rund um den Schulgarten. Im Anschluss informierte Herr Krüger-Danielson, vom Schul-Umwelt-Zentrum Mitte … weiterlesen

Auf der Saatgut-Tauschbörse von Social Seeds

Heute sind wir auf der Saatgut Tauschbörse im Familiengarten Mitte – organisiert von Social Seeds – reich von Berliner Gärtnern mit Samen, Wissen und Ideen beschenkt worden: vom koreanischen winterharten Salat bis zum Pfückkohl. Ab Montag wird vorgezogen. Unsere Saltbäume werden mit den herrlichen alten und vielfältigen Sorten von Salaten, Tomaten, Gurken etc. bunt und lecker werden und wir erhalten die Artenvielfalt. Die nächste Saatguttauschbörse findet am 5. Mai 2012 statt. Mehr Infos auf der Website von Social Seeds.

Jede Menge Süße Früchtchen

Stadt macht satt  hat einer Berliner Kita rund 50 kg Äpfel und circa 50 kg Birnen geschenkt, um zu schauen, wie lange die Menge bei den über 130 Kindern bei täglichen Obstverzehr reichen würden. Über zwei Wochen versorgten das Bio-Obst die Kinder und es wurde sogar das ein oder andere Köstliche daraus gezaubert. Bei einem Arbeitseinsatz von etwa 3 Stunden und Früchten, die sonst ungeerntet auf dem Boden verrottet wären, bin ich freudig über das Verhältnis von Einsatz und Wirkung überrascht.