Waldmeisterernte am Hauptbahnhof

Gleich neben dem Hauptbahnhof unter Buchen, ab der großen Straßen, habe ich ein Waldmeistermeer gefunden. Daraus werde ich mit den Kindern des Gipscafes giftgrünen Waldmeistersirup machen und für mich Waldmeisterbowle. Wichtig: Waldmeister zum Kochen möglichst vor dem Blühen ernte, dann einige Stunden verwelken lassen oder kurz eingefrieren, dann wird das Aroma stärker. Als Mottenmittel blühenden Waldmeister verwenden.  

Lecker Stadt macht satt-Brotaufstriche

Endlich, endlich komme ich dazu mal ein paar Bilder hier einzustellen, was aus der Stadternte so alles Leckeres gezaubert wurde. So sieht eine Ernte aus dem Biomarkt aus, aus denen Schülern und ich dann uns Rezepte einfallen lassen: So schön kann Müll sein! Stadternte – die sonst weggeworfen oder zu Tierfutter geworden wäre   Und jetzt Bildimpressionen, was daraus alles werden kann. Für diese Brotaufstriche braucht man für die Zubereitung zwischen 5-20  Min, mit Schülern ungefähr doppelt so lang. Zur Verfeinerung kommt bei manchen noch Öl, Frischkäse, Sonnenblumenkernpast, Creme Fraiche … weiterlesen

Veilchen – schön und lecker

Trotz Kälte zieht der Frühling mit seinen Blumen ein. Da viele Blumen nicht nur eine Augen- sondern auch eine Gaumenweide sind, will ich mich bei Stadt macht satt besonders eßbaren Blumen widmen, denn Städte können nicht genug Farbtupfer und Leckereien haben. Gerade ist Veilchenzeit und ich habe in Privatgärten einige Teller voll gesammelt ohne die ganzen Wiesenpracht abzuernten. Daraus entstanden „kandierte Veilchen (und Gänseblümchen“, Veilchenessig und Veilchenzucker. Die kandierten Veilchen sind wunderschön und schmackhaft-man braucht etwas Zeit und Muse dazu. Für den schnellen Städter sind dagegen Veilchenessig und Veilchenzucker im … weiterlesen

Aus einer Kartoffel wird 1kg Kartoffeln

Unsere ersten Kartoffelsäcke sind bepflanzt. Eine Kartoffel in einem Reissäck, gefüllt mit circa 20 cm Blumenerde-Humusgemisch und im Spätsommer/ Herbst erntet man ein Kilo. Die Reissäcke habe ich aus den asiatischen Restaurants in der Umgebung „geerntet“. Für so einen Sack findet sich Raum in der kleinsten Ecke. Zahara, Zoe und Nelly beim gießen ihrer Kartoffelsäcke

Gemüse wachsen sehen

Wer keine Zeit zum Stadtgärtnern hat, trotzdem fantastisches regionales Gemüse frisch vom Beet haben will, sollte einfach im herrlichen Steinhöffel Garten beeten lassen. Die schönsten Stückchen des Gartens werden zur Adoption freigegeben.  Ab März wird ein neuer Beetteppich herangezogen, in dem sich grün, bunt und gesund Kräuter und Blüten, Knollen und Blättchen, Früchte und Bohnen genussvoll und gepflegt breit machen dürfen. Für eine Spende von 100 Euro (steuerlich abzugsfähig) wird  ein  2,5 x 2,5 m großes Pflanzenfeld  gehegt und gepflegt. Man muss sich nur entscheiden, ob man lieber das Beet “ … weiterlesen

Was passt auf 1 qm?

„Mein 1 qm Hausgarten“   Es ist Frühling und das Sähen beginnt. Auf  einem Quadratmeter am Fenster wachsen: 35 Radieschen, 50 Kopfsalatpflänzchen „Goldforelle“, 2 Tetrapak Wilde Rauke, 2 Margarinebecher voll Rucola, 30 Möhren „Rodelika“, 15 Schalerbsen, 3 Becher Schnittlauch, 8 Spitzpaprika, 3 Salattomaten „Black Prinz“, 6 Glöckchenpaprika (scharf), Petersilie Mooskraus, 2 Mangold, 15 Pflänzchen Asiasalat „Mizuna“, 1 Becher Feldsalat, 15 Cocktailtomaten „Roma“, 15 Cocktailtomaten „Dattel süß“, 5 Buschtomaten gelb. Auf  35 Quadratzentimetern wachsen im Salatbaum 17 Asiasalate „Mizuna“, 2 Spitzpaprika und 2 Mangold.

Stadtmachtsatt hat ersten „Ableger“ in Britz

  Fritz Karsen Schule gärtnern zukünftig auch urban „Stadtmachtsatt“ wurde auf dem 6. Ernährungs- und Verbraucherworkshop von der Vernetzungsstelle für Schulverpfelgung vorgestellt und trägt nun ersten Früchte. Frau Annick Hartmann gärtnert ab 24. April mit einer Schulgarten-AG an der Fritz Karsten Schule in Britz urban. Hier ihre Mail und was sie vor hat. Ich freue mich sehr und hoffe auf Erfahrungsaustausch und Fotos, die ich dann gerne auf der Seite zur Verfügung stelle: Mail vom 4.3.2012 : „Als erstes werden wir ein Hochbeet anlegen und unseren Zaun mit Tetrapacks begrünen. … weiterlesen

Unsere kleine Window Farm

Die Idee kommt aus New York und erlaubt es, dass an jeden Stadtfenster Kräuter, Salat und kleines Gemüse anzubauen. Aus einfachen Plastikflaschen auf Hydrikulturbasis entsteht ein kleines einfaches Treibhaus, das wenig zeitintensiv rund ums Jahr frisches Grün liefert. Die Bauanleitung aus New York gibt es hier. Wir haben für die Schule etwas Bauweise vereinfacht. Eine Window Farm funktioniert, wie die New Yorker mit Wasser und Granulat. Unsere anderen Prototypen sind mit erdegefüllte PET-Flaschen. Windowfarms Windowfarms lets indoor farmers grow indoors with a window garden using organic and sustainable products. Window … weiterlesen

Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung lädt Stadt macht satt ein

13.03.2012 Bericht der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Zur 6. Werkstatt Ernährungs- und Verbraucherbildung am 13.03.2012 trafen sich die Werkstatt-Teilnehmerinnen in der Anna-Lindh-Schule im Berliner Bezirk Wedding zum Thema „Ernährungs- und Verbraucherbildung im Lernort Schulgarten“. Die Anna-Lindh-Schule hat, wie insgesamt ca. 270 Berliner Schulen, einen Schulgarten. Frau Orthen-Richter, Gastgeberin der 6. Werkstatt und  Lehrerin der Anna-Lindh-Schule, stellte den Teilnehmenden bei einer Führung das großzügige und naturbelassene Außengelände der Schule inklusive des Schulgartens vor und gab einen aktuellen Einblick in die Vorhaben rund um den Schulgarten. Im Anschluss informierte Herr Krüger-Danielson, vom Schul-Umwelt-Zentrum Mitte … weiterlesen

Auf der Saatgut-Tauschbörse von Social Seeds

Heute sind wir auf der Saatgut Tauschbörse im Familiengarten Mitte – organisiert von Social Seeds – reich von Berliner Gärtnern mit Samen, Wissen und Ideen beschenkt worden: vom koreanischen winterharten Salat bis zum Pfückkohl. Ab Montag wird vorgezogen. Unsere Saltbäume werden mit den herrlichen alten und vielfältigen Sorten von Salaten, Tomaten, Gurken etc. bunt und lecker werden und wir erhalten die Artenvielfalt. Die nächste Saatguttauschbörse findet am 5. Mai 2012 statt. Mehr Infos auf der Website von Social Seeds.

Das Stadt macht satt-Erntefahrrad

Aino Stratemann mit Erntefahrrad

Nachem ich eine Tonne Äpfel und Birnen von herrenlosen Bäumen mit diesem Kinderwagen geerntet habe war klar: „Stadtmachtsatt“ braucht ein Erntefahrrad mit der Städter auch größere Mengen unkompliziert nach Hause bringen können. Aus einem alten Fahrrad aus den 60ern, also aus einer Zeit in der auch in der Stadt noch viel selbst geerntet wurde und ein Einkaufswagen, sinnbildlich für unseren entfremdeten Lebensmittelkonsum – bilden das Grundmaterial für unser Erntefverhikel. Folgenden Grundkriterien sollte das Lastenfahrrads erfüllen: Es soll 100 kg tragen können. Das ist ungefähr die Ernte von eimnem ausgewachsenen Apfelbaum. … weiterlesen

Fleißige Berlinerinnen

Natur findet Stadt – das ist die Vision von der Initiative „Berlin summt“ .   Mit der Biene als Botschafterin will  die Initiative möglichst viele Berliner für Stadtnatur begeistern. Ich bin begeistert und wir waren gestern  im Naturkundemuseum und haben 10 Gläsern Honig  der fleißigen  Bienen für stadt macht satt gekauft.  Die emsigen „Berlinerinnen“ wohnen u.a.  auf dem Planetarium am Insulaner, dem Gutshof Britz, im Jugendimkerstand , auf dem Musikinstrumentenmuseum am Potsdamer Platz, Rathaus Marzahn-Hellersdorf.